Valentina

In der Dojinshi-Szenen gab es derweil keine Spur von einem nachlassenden Intersse! Angeblich soll es 1985 mit Boys´ Love-Dojinshi zu Yoichi TAKAHASHIS enorm populärem Fußballmanga CAPTAIN TSUBASA angefangen haben. Binnen kurzer Zeit entstand eine wahre Flut von Dojinshi, die attraktive und meist andragyne männliche Charakter aus belieten Mangas und nimes wie ST. SEIYA; LEGEND OF GALACTIC HEROES oder TENKU SENKI SHURATO als gleichgeschlechtliche Liebhaber präsentierten.
Das Besondere daran war, dass der Großteil dieser Fan-Mangas auf eine Rahmenhandlung verzichtete und direkt bei den "interessanten" Szenen anfing: Mit dem gespannten Moment der Unsicherheit auf beiden Seiten, wenn die Charakter irgendwie in körperlichen Kontakt zueinander kommen – dann macht einer der beiden den ersten Schritt zur Annäherung, vielleicht kommt es zu einem Kuss. Der andere widerstrebt, aber es ist offensichtlich, dass das Begehren auf beiden Seiten vorhanden ist. Manchmal hören die Dojinshi an dieser Stelle auf und bewahren diese prickelnde Spannung eines verbotenen Begehrens, manchmal geht es weite – und manchmal bleibt auch nichts der Phantasie überlassen: „Yama nashi, imi nashi, ochi nashi: kein Plothöhepunkt, keine Pointe, keine Aussage“ hieß es von diesen Dojinshi, der Begriff yaoi war geboren. Böse Zungen behaupten allerdings, yaoi sei einfach nur die Abkürzung von „yamete, oshiri ga itai“ (Hör auf, mein Arsch tut weh)…

Als „Königin der CAPTAIN TSUBASA -Dojinshi“ galt übrigens Minami OZAKI, die 1992 mit ZETSUAI-1989 eine Renaissance des Themas Boys´ Love auch bei den professionellen Publikationen einleitete und die noch heute sehr aktiv in der Dojinshi-Szene ist. Welch eine immense Begeisterung für solches Material unter den Fans herrschte, zeigt sich beispielsweise daran, dass die Dojinshi-Messe Japans, mit dem Aufkommen der Yaoi-Dojinshi von einer fünf- auf eine sechsstellige Zahl angewachsen ist.

Heute nehmen Boys´ Love-Manga in Japan einen relativ geringen Teil des Marktes ein: Die größte shonen Ai-Anthologie, JUNE, erscheint monatlich mit einer Auflage von 80 – 100000Exemplaren, knapp halb so viel wie die meisten Mainstream-Shojo-Magazine vorweisen können, die drei Marktführer NAKA-YOSHI,CIO! und RIBON liegen sogar bei knapp einer Million. Die erfolgreichen Shonen-Manga-Magazine liegen gleich bei mehreren Millionen. Aber gleichgeschlechtliche Paare oder auch weiblichen Charakteren mehr sein könnte als nur Freund-(oder Feind)schaft, sind in zahlreichen Mangas und Animes für alle Altersstufen und Geschlechter zu finden, gleich welchen Genres. Was nun aber ist es, das so viele Mädchen an Boys´ Love fasziniert?

Gratis bloggen bei
myblog.de